Financial Services

  • MITs might be out of scope of SCA?

    Merchant initiated transactions (or MITs) refer to card payments of fixed or variable amount that are initiated by the payee only without any direct intervention from the payer. MITs might therefore be out of scope of the strong customer authentication (SCA).

  • +++ UPDATE: Post-Brexit-“Übergangserlaubnis” – aber nur für Big-Player des Finanzmarktes +++

    Am 29. März 2019 soll das Gesetz über steuerliche Begleitregelungen zum Austritt des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland aus der Europäischen Union – das Brexit-Steuerbegleitgesetz ("Brexit-StBG") – in Kraft treten. Das Brexit-StBG soll einen harten Brexit für die Finanzmärkte "abfedern". Derzeit liegt hierzu der Regierungsentwurf vor. Danach kann die BaFin wohl nur für "Big-Player" der Banken- und Finanzdienstleistungsbranche anordnen, dass sie bis 2020 weiter von dem Passport (nach Deutschland) Gebrauch machen können; nicht aber kleinere Unternehmen. Diese werden mit dem Brexit (nach derzeitigem Stand voraussichtlich ab dem 30. März 2019) wohl eine Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") benötigen, um in Deutschland weiterhin Bankgeschäfte und Finanzdienstleistungen erbringen zu dürfen.

  • ICOs – Aktueller Stand und regulatorischer Ausblick zu Initial Coin Offerings

    Initial Coin Offerings („ICO“) sind nun bereits seit längerem eine attraktive alternative Form der Unternehmensfinanzierung - insbesondere für Start-ups. Regelmäßig wird von ICOs berichtet, die große Summen zur Finanzierung von Projekten oder Unternehmen eingesammelt haben. So hat das Start-up Block.one 2018 einen neuen ICO-Rekord mit einer Summe von 4 Milliarden USD erreicht und damit den Rekord von Telegram gebrochen. Auch für deutsche Unternehmen dürften ICOs – zumindest langfristig – Potential haben, wie mehrere „deutsche“ ICOs in 2018 andeuten, wie das Berliner börsennotierte Unternehmen Staramba in der zweiten Jahreshälfte 2018 mit einem ICO-Emissionsvolumen von fast 22 Millionen USD bewiesen hat.

  • Aufsichtsrechtliche Einordnung eines ICOs und Folgen

    Angelehnt an den Börsengang eines Unternehmens, dem Initial Public Offering (IPO), stellen Initial Coin Offerings (ICO) eine neue Form der Unternehmensfinanzierung digitaler Unternehmen dar. Die Tatsache, dass ICO und in diesem Rahmen ausgegebene Token nicht unreguliert sind, ist mittlerweile durch Medien und Publikationen zum Thema klargestellt worden. Dennoch stellen sich nach wie vor rechtlich viele Fragen für die Herausgeber von Token (Token-Issuer) und Krypto-Handelsplattformen.

  • Darlegungs- und Beweislast in der Anlageberatung – Oder: Warum es hilfreich ist, nicht nur das Kleingedruckte zu lesen

    In einem kürzlich entschiedenen Fall beschäftigte sich der Bundesgerichtshof („BGH“) (Urteil vom 4. Oktober 2017 – Az. III ZR 213/17) neben der Frage, ob die Klägerin eine an-lagegerechte Beratung erhielt, insbesondere mit der Problematik, wen die Darlegungs- und Beweislast in der Anlageberatung trifft, wenn behauptet wird, dass der Emissionsprospekt nicht übergeben worden sei.

  • Blockchains und Datenschutz – Teil 1: Anwendbarkeit des Datenschutzrechts

    Während der Bitcoin-Kurs in den letzten Monaten rapide gefallen ist, spielt die hinter dem Bitcoin stehende Technologie der Blockchain branchenübergreifend bei der fortschreitenden Digitalisierung auch abseits von klassischen Kryptowährungen eine immer größere Rolle. So verbinden Blockchains zum Beispiel Unternehmen mit großem Werbebudget direkt mit Social-Media-Influencern, Start-ups lassen per ICO Kleininvestoren an ihrem Geschäftsmodell partizipieren und in der Energiewirtschaft können Energieerzeuger per Blockchain mit Energieabnehmern zusammengebracht werden, ohne dabei auf dazwischengeschalteten Energieversorger angewiesen zu sein.

  • New FCA proposals on the approach to RTS and EBA Guidelines under PSD2

    As we await the final rules and guidance from the FCA following its consultation through CP18/25 (the consultation period on which closed on 12 October 2018), we take the opportunity to summarise some of the FCA’s key proposed changes on the final pieces of the PSD2 puzzle, namely: fraud reporting, notification and reporting changes, the exemption from contingency measures as PSPs gear up to designing, developing and testing their dedicated TPP interfaces and strong customer authentication and applicable exemptions.

  • What’s next for Euro cross-border payments?

    Under current rules, there is no difference for euro area consumers or businesses whether they carry out euro transactions within their own country or with another country in the eurozone.
    In March 2018, the European Commission presented a proposal to extend this benefit to non-eurozone countries. This would allow all consumers and businesses in the EU to fully reap the benefits of the Single Market when they send money, withdraw cash or pay for something abroad.
    So where has this proposal got to, and what would it mean for PSPs, particularly in light of the UK’s withdrawal from the European Union on 29 March 2019?